ABANDONED BERLIN: EXPLORING SPREEPARK

July 17, 2015
Spreepark

Berlin ist das Mekka für urbane Entdeckungs-Touren, mit all seinen verlassenen Gebäuden und Fabrikgeländen. Die Faszination liegt hier zwischen Verfall und Aufbau, dem Spagat zwischen Ost und West – ein Strukturwandel, der den Reiz Berlin´s ausmacht. Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll und verliert sich schon mal gerne zwischen abgelegenen Fabriken bis hin zu Fun Parks, Kraftwerken und einzigartigen Krankenhäusern. Doch das absolute Highlight ist der Spreepark in Ost-Berlin. Er präsentiert sich in typisch Berliner Ostalgie und ist somit eine Art Reise zurück in die ehemalige DDR-Zeit.

Glück für uns, dass sich Fotografin/Mode-Bloggerin Molly Baber auf unsere Idee eingelassen hat und sich mit ihrer Kamera und ganz viel Abenteuerlust auf den Weg zum Spreepark gemacht hat. Ihre Mission: Die Geheimnisse des verlassenen Freizeitpark aufdecken.



Der Spreepark ist nach wie vor der geheime Spielplatz aller Berliner und abenteuerlustige Touris. Unter dem Namen „Kulturpark Plänterwald“ öffneten sich 1969 die Tore und es war von da an ein sehr erfolgreicher Freizeitpark. Besonderer Reiz war, dass man dort Sachen erleben konnte, die es kommunistisch geprägten Osten sonst nicht gab, da zumeist importiert aus dem Westen. Nach dem Mauerfall 1989 wurde der Spreepark von Norbert Witte und seiner Frau Pia gekauft und ein Jahr später neu eröffnet. Trotz großem Erfolg mussten sie den Park leider im Jahr 2002 aufgrund mangelndem Ticket-Verkauf schließen.

Wenn man sich den Park heute anguckt, ist es ziemlich schwer zu glauben, dass er erst 2002 geschlossen wurde. Denn das Riesenrad steht grad noch so in seinen Halterungen und schwingt mit dem Wind. Die herabgefallenen Fahrkabinen verwildern zwischen Bergen von Unkraut und die Dinosaurier-Figuren stehen zwischen den Achterbahnen und brüllen schweigend vor sich hin.



Nach der Schließung zog die Familie mit 6 Karussells nach Peru und wollte einen neuen Freizeitpark eröffnen. Hört sich nach Happy End an, allerdings nahm die Geschichte eine eher traurige Wendung. Nämlich, als Vater Witte und seine Söhne eines Tages auf der Rückkehr nach Deutschland mit 180 kg Kokain, versteckt in einem Fliegenden-Teppich-Karussell (Ironie?), aufgefunden und verhaftet wurden. Papa Witte bekam 7 Jahre Haft und seine Söhne sitzen für insgesamt 20 Jahre.



Als Witte aus dem Gefängnis entlassen wurde, kehrte er in seine Heimat, das verlassene Spreepark-Gelände zurück und lebte in einem Karavan. Seine Tochter veranstaltete an den Wochenenden Touren für Touristen und neugierige Berliner. Heutzutage ist der ehemalige Freizeitpark eine beliebte Location für Film, Musik und Modeshootings. Die Indie Pop Band „The xx“ trat während ihrer „Night + Day“ Tour im Spreepark auf. Und was gut genug für Bandmitglied Jamie xx ist, reicht für uns schon lange! Wir lieben den Spreepark!