HINTER DEN KULISSEN: DANIELLE FOSTER

September 2, 2015
DF

Wir alle brauchen diese eine Tasche, die wir zu jedem Anlass, zu jedem Outfit und zur fast jeder Saison tragen können. Aus diesem Grund lieben wir die neue Herbst-Kollektion 2015 von der Taschendesignerin Danielle Foster. Mit ihren Taschen kann man nichts falsch machen, denn sie haben eine minimalistische Ästhetik und ein zeitloses Design. Wir haben die Designerin in ihrem Studio im Londoner Stadtteil Hackney getroffen und warfen einen Blick hinter die Kulissen.

UO: Erzähl uns was von dir…

Ich komme ursprünglich aus Leicestershire und bin mit 18 Jahren nach London gezogen, um Kunst am „College of Fashion“ zu studieren. Ich habe mich auf Accessoire Design und Technologie spezialisiert. Nachdem ich mein Studium abgeschlossen habe, startete ich eine Kollaboration mit dem Designer Charlie Li Mindu. Wir kreierten 5 Taschen, die bei der Londoner Fashion Week gezeigt wurden. Zur gleichen Zeit wurde ich von der Modelagentur “Elite Model Managament”entdeckt und habe 1 Jahr lang gemodelt. Im Januar 2012 präsentierte ich meine erste Kollektion.



UO: Wie bist du zum Design gekommen?

Ich war schon von klein auf immer kreativ. Bei Familienreisen habe ich ständig während der Autofahrt gezeichnet. Erst nach dem Abitur wurde mein Interesse für die Mode geweckt.

Es hat sich zunehmend entwickelt. Ich habe viel mit Materialen herumexperimentiert. Und so began meine Design-Karriere.



UO: Kannst du uns etwas über den Designprozess erzählen?

Ich fange meistens mit dem Research und mit ein paar Skizzen an. Normalerweise schaue ich mir vergangene Kollektionen an und versuche die stärksten Designs herauszusuchen. Nachdem arbeite ich an dem Design weiter und versuch es weiter zu entwickeln. Der nächste Schritt wäre dann nach Farben und Materialien zu recherchieren. Ich fahre zu verschiedenen Messen, um nach Inspirationen zu suchen. Wenn ich alles gefunden habe, arbeite ich am Musterteil. Oftmals mache ich, bis zu 4 Musterteile, bis die originale Tasche angefertigt wird.



UO: Wo suchst du nach Inspirationen?

Ich hole mir meine Inspirationen von überall. Deshalb gehe ich oft und gerne spazieren. Ich beobachte Menschen und achte darauf, was sie tragen. Ich mag es nicht Ideen und Inspirationen zu erzwingen, deswegen kommen sie oftmals natürlich.

UO: Was war bisher deine größte Herausforderung?

Meine Herausforderung besteht darin, dass ich mich bei jeder Kollektion steiger.



UO: Was ist dein Lieblingsteil aus deiner Kollektion?

Ich liebe die Charlie X-body Tasche und die Ledertasche im Krokomuster.

UO: Wie würdest du deinen persönlichen Stil beschreiben und wie sehr beeinflusst es deine eigenen Designs?

Ich würde sagen, dass mein Stil sehr entspannt ist und manchmal jungenhaft. Es beeinflusst auch meine Designs.



UO: Was war bisher dein größtes Highlight in deiner Karriere?

Mein Highlight ist es zu sehen, wie Menschen meine Taschen tragen und gutes Feedback zurück zu bekommen. Ich war auch hin und weg, als ich gehört habe, dass Urban Outfitters meine Taschen verkaufen möchte.

UO: Hast du einen Rat gegen eine kreative Blockade?

Ich verlasse die Stadt und gehe meistens zurück zu meiner Familie in meine Heimatstadt. Manchmal ist London etwas anstrengend. Es tut auch mal ganz gut ein bisschen raus zu fahren, um den Kopf frei zu bekommen.